Verein > FAQ



FAQ: Häufig gestellte Fragen

FAQ bedeutet "Frequently Asked Questions", also häufig gestellte Fragen. In so einer Liste werden Fragen, die häufiger auftreten gesammelt und mehr oder weniger ausführlich beantwortet. Auf diese Weise vermeidet man viel Zeitaufwand, da Fragende schneller ihre Antwort bekommen können, und man sich für die Antwort nur einmal Zeit nehmen muss. Dadurch wird die Antwort auch meist ausführlicher.

Wenn Ihre Frage nicht hier beantwortet wird würden wir uns freuen ihnen persönlich zu helfen.

  1. Mitgliedschaft
    1. Was muss ich als Mitglied machen? Was kann ich machen?
    2. Wer kann herausfinden, dass ich Mitglied bin?
    3. Muss ich deutscher Staatsbürger sein oder in Deutschland leben um Mitglied zu werden?
    4. Ich bin unter 18, kann ich trotzdem Mitglied werden?
    5. Ist es möglich als Gemeinschaft (zum Beispiel Forencommunity) Mitglied zu werden?
    6. Warum gibt es keine kostenlose Mitgliedschaft?
    7. Was kann ich ohne Mitglied zu werden tun?
  2. Technisches
    1. Was ist eine Mailingliste?
    2. Wieso sind die Mailinglisten nicht öffentlich?
  3. Politik
    1. Warum gründet ihr keine Partei für Drogenpolitik?
    2. Warum macht ihr keinen Volksentscheid in Deutschland?
  4. Verschiedenes
    1. Können wir eure Infobroschüre/Flyer/etc. weiterverwenden/übersetzen?
    2. Warum habt ihr nicht mehr Informationen über Drogenabhängige?

Mitgliedschaft


Was muss ich als Mitglied machen? Was kann ich machen?

Als Mitglied geht man keinerlei Verpflichtungen ein ausser den Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Ob und wieviel man an macht kann jeder für sich selbst entscheiden. Mehr Informationen darüber gibt es bei der Beschreibung des Aufbaus der VfD.


Wer kann herausfinden, dass ich Mitglied bin?

Wir führen keine öffentlichen Mitgliederlisten, und die Mailinglisten die einen Großteil der Diskussion führen sind nur für Mitglieder. Solange man sich nicht an den Diskussionen beteiligt weiss nur der Schatzmeister von der Mitgliedschaft. Auch wenn die Mailinglisten privat sind gibt hier allerdings niemand die Garantie, dass nicht doch der Name über ein anderes Mitglied weitergeben wird.


Muss ich deutscher Staatsbürger sein oder in Deutschland leben um Mitglied zu werden?

Um Mitglied im VfD zu werden muss man weder in Deutschland leben noch deutscher Staatsbürger sein. Eines unser erklärten Ziele ist auch der Kontakt zu Organisationen in ganz Europa. Wir haben Mitglieder aus verschiedenen Ländern, sogar aus Japan.


Ich bin unter 18, kann ich trotzdem Mitglied werden?

Mitglied kann man ab 16 Jahren werden, allerdings ist hierfür die Unterschrift der Eltern nötig. Unter 16 geht das leider nicht.


Ist es möglich als Gemeinschaft (zum Beispiel Forencommunity) Mitglied zu werden?

Auch eine Gruppe von Menschen kann als solche Mitglied werden. Dazu muss mit dem Schatzmeister ein konkreter Mitgliedsbeitrag ausgehandelt werden.


Warum gibt es keine kostenlose Mitgliedschaft?

Der VfD muss sich irgendwie finanzieren, und das geht am sinnvollsten über Mitgliedsbeiträge. Durch feste Beträge kann sich niemand beschweren, dass andere mehr oder weniger zahlen als er. Ausserdem glauben wir, dass 2.50 Euro bzw. 1.67 Euro pro Monat keine allzu große Belastung darstellen.


Was kann ich ohne Mitglied zu werden tun?

Wir freuen uns über Anregungen und Ideen. Auf unserer öffentlichen Mailingliste drogenpolitik können auch nicht-mitglieder frei diskutieren und Ideen einbringen.

Auf Cannabislegal.de gibt es auch sehr gute Vorschläge, was jeder Einzelne tun kann.


Technisches


Was ist eine Mailingliste?

Eine Mailingliste ist im Grunde eine Email-Adresse, an die man Emails schreiben kann. Diese Mails werden an eine Gruppe von leuten -- den Mailinglisten-Teilnehmern oder subscribern -- weitergeleitet. Mit ihrem Email-Programm können diese dann auf diese Emails reagieren, und entweder privat zurück oder auf die Liste selbst, also öffentlich, antworten. Auf diese Weise ist eine Diskussion möglich. Da Email ein relativ schnelles Medium ist, kommt man auf diese Weise schnell zu einem Ergebnis.

Da es durchaus verwirrend sein kann viele Mails dieser Art zu erhalten bieten die meisten Email-Programme eine Option nach bestimmten Regeln Mails einer Mailingliste in einen eigenen Folder zu sortieren. Auf diese Weise kann man leicht den Überblick behalten.

Mailinglisten werden im Internet häufig zur Diskussion verschiedenster Themengebiete verwendet.


Wieso sind die Mailinglisten nicht öffentlich?

Der VfD hat einige öffentliche Mailinglisten, jedoch sind die meisten Listen nur für Mitglieder zugänglich. Bei Drogen handelt es sich um ein sehr heikles Thema, und auf diese Weise wollen wir unsere Mitglieder schützen. Noch gibt es viele Vorurteile in der Bevölkerung, und einige wollen nicht, dass ihr Bekanntenkreis von ihrer Drogenarbeit erfährt.


Politik


Warum gründet ihr keine Partei für Drogenpolitik?

Der VfD versteht sich als überparteilich, eine Partei zu gründen oder bei einer Parteigründung mitzuwirken würde diese Einstellung beenden. Dadurch würden wir die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit den Drogenbeauftragten der anderen Parteien stark einschränken.

Damit eine Partei für Drogenpolitik Erfolg hat bedarf es allerdings unseres Erachtens mehr. Es gibt wenige, die eine Partei ausschließlich ihrer Drogenpolitik wegen wählen.

Wenn dennoch jemand eine Partei für Drogenpolitik gründen möchte würden wir uns allerdings über eine Zusammenarbeit ähnlich wie unsere Zusammenarbeit mit anderen Parteien freuen.


Warum macht ihr keinen Volksentscheid in Deutschland?

Es wird häufiger vorgeschlagen doch in Deutschland einen Volksentscheid ähnlich dem Volksentscheid über Cannabis in der Schweiz zu machen. Leider gibt es in Deutschland so etwas noch nicht. Die aktuelle rot-grüne Regierung möchte das dreistufige Verfahren auf Landesebene auch auf den Bund ausweiten, jedoch blockiert die CDU dies noch.

Nach dem Gesetzesentwurf müssen im ersten Schritt 400.000 Bürger eine Gesetzesinitiative unterschreiben um die Regierungs dazu zu bringen binnen 8 Monaten das eingebrachte Gesetz zu verabschieden. Wenn dies nicht geschieht, müssen für ein Volksbegehren nochmals 5% der Wahlberechtigten, etwa 3 Millionen Menschen, eine Gesetzesinitiative unterschreiben, um dem Bundestag nochmals 6 Monate Zeit zu geben. Verstreicht auch diese Frist ohne Änderung, kann eine relative Mehrheit unter 20% der Wahlberechtigten den Bundestag umgehen und das Gesetz direkt verabschieden.

Wir überlegen derzeit inwieweit wir diese neue Entwicklung zur Verbesserung der Drogenpolitik einsetzen können.


Verschiedenes


Können wir eure Infobroschüre/Flyer/etc. weiterverwenden/übersetzen?

Der VfD möchte Informationen verbreiten und nicht mit den Informationen Geld verdienen. Unsere Informationen stehen jedem zur Verfügung der sie verwenden möchte. Wir würden uns jedoch sehr über eine Quellenangabe, die den VfD erwähnt, freuen.

Wenn jemand unsere Infobroschüre in eine andere Sprache übersetzen möchte würden wir uns auch sehr freuen wenn wir die Übersetzung auch erhalten, damit wir sie selbst verwenden und auf der Website zum Download anbieten können.


Warum habt ihr nicht mehr Informationen über Drogenabhängige?

In den Medien wird beim Thema Drogen viel über die Abhängigen selbst geredet. Nicht jede Droge führt jedoch zu einer Abhängigkeit. So kann es beispielsweise bei "Magic Mushrooms" eigentlich zu keiner "Abhängigkeit" kommen. Wenn es uns sinnvoll erscheint, stellen wir bei den jeweiligen Drogen dar welche Möglichkeiten wir sehen die Zahl der Abhängigen zu senken. Dazu gehört natürlich auch eine Betrachtung der Ursachen der Abhängigkeit.